Für Frauen 50plus – was soll happyfifty werden?

Die Verwirklichung meines Traums.

Den Traum im digitalen Zeitalter eine ehrliche Gemeinschaft für Frauen in der Lebensmitte zu schaffen. Für Frauen, die das Leben feiern und die Freude zu Sein, aber auch die Unsicherheiten und Unwegsamkeiten teilen, die das Leben mit 50plus mit sich bringen kann.

Meine Hoffnung ist es, dass wir uns gegenseitig inspirieren und unterstützen können. Dass wir miteinander sprechen über unsere Erfahrungen, unsere Erkenntnisse, unsere Sorgen. Und das alles mit Humor. Deshalb möchte ich euch einladen, eure Geschichten und Ideen zu teilen. Gerade, weil es nicht immer leicht ist, das Leben in vollen Zügen zu leben, können wir uns so gegenseitig Mut schenken, um das aus unserer zweiten Lebenshälfte zu machen, was uns entspricht.

50plus – so wie du es willst!

Denn fünfzig ist nicht das neue dreißig. Fünfzig ist die neue fünfzig. Und dieses Leben mit 50plus ist spannend und großartig! Wenn wir bereit sind.

Ich weiß wovon ich spreche. Denn ich bin 50plus. Glaubt mir, ich habe es bisher so gut gemacht wie ich es konnte, und das werde ich auch in Zukunft tun. Allen super Masterplänen zum ERFOLGREICH LEBEN zum Trotz. Denn es scheint mir, als würde uns immer eingeredet wir können nur GLÜCKLICH SEIN, wenn wir überall als Siegerin hervorgehen. Doch ich plädiere für ein GESUNDES MITTELMAß, Zusammenarbeit und den Blick über den eigenen Tellerrand. Das bedeutet nicht, dass du in dem, was DICH wirklich ausmacht nicht GROSSARTIG sein kannst und darfst. Trotz aller Fragen, Zweifel und scheinbarer Grenzen.

Mein Credo zur Zeit (alles kann sich verändern) stammt von Charlie Chaplin:

„Nichts ist permanent in dieser verrückten Welt, nicht mal unsere Zweifel.“

Denn ich kann nichts richtig überdurchschnittlich, aber ich bin gut, in dem was mir Freude macht – und dazu stehe ich. Ich bin gerne Mittelmaß und möchte es auch bleiben. Ich bin nicht perfekt und ich arbeite auch nicht wie wild daran. Aber ich erlaube mir immer wieder die eigenen Grenzen (warum auch immer diese da sind oder da zu sein scheinen, das ist eine andere Frage ;)) zu übertreten, das Undenkbare zu denken, das Unmögliche zu tun.

All das „immer positiv denken“, „die Welt ist gut zu dir, wenn du nur fest daran glaubst“, „endlich durchstarten, ich habe es geschafft, du kannst es auch,……“ bringt nur Geld in die Taschen, derer, die das propagieren. Das mag überheblich klingen. Ist es aus der Perspektive derer, die daran glauben auch. Aber das ist mir gleich. Ich erhebe nicht den Anspruch auf die Wahrheit. Und im übrigen hat jede These das Recht überprüft oder geglaubt zu werden. Das bleibt jedem Menschenkind frei.

Ich habe nur einfach keine Lust mehr auf das höher, weiter, schneller, immer besser. Und bin es leid immer und überall zu hören und zu lesen du kannst auch noch mit über 50 durchstarten, erfolgreich und on the top sein. Ja das kann ich. Aber bitte in meinem Maß und meinem Tempo.

Schritt für Schritt bringt mich mein Traum voran

Bevor mein Traum einer großen Gemeinschaft von Frauen in der Lebensmitte wahr wird, werde ich noch ein wenig schwanger gehen und langsam alles vorbereiten.

Ich freue mich über jede Nachricht, Idee oder persönliche Geschichte, die uns alle inspiriert, uns bewegt inne zuhalten, zu spüren und zu schauen, was uns wirklich wichtig ist auf unserer weiteren Lebensreise über 50. Am besten Ihr sendet mir eine Email: info@happyfifty.de. Es ist viel weniger rumpelig, wenn wir zusammen reisen.

Keiner kann das Altern verhindern oder genau vorhersehen was geschieht. So nehme ich mir einfach das Beste aus der Schose und nutze die neuen Chancen, die sich mit dem Älterwerden bieten. Sind wir mal ehrlich wie oft in unserem Leben kommt alles anders, als wir gedacht haben zu denken?

„Leben ist das, was gerade geschieht, während du damit beschäftigt bist, andere Pläne zu machen.“ John Lennon

Oder wie Mandy Hale sagte:

„Du brauchst nicht immer einen Plan. Manchmal musst du nur atmen, vertrauen, loslassen und schauen was passiert.“

Das tue ich auch mit dieser Seite. Nicht völlig planlos, doch viel mehr vertrauend und loslassend. Wenn ich nicht weiß was der nächste Schritt ist, atme ich bewusst. Es hilft mir klarer zu denken, verbindet Geist, Seele und Körper. Manchmal tanze ich auch, da brauch nicht über den Schritt nachzudenken, das machen meine Beine von ganz allein;)  Ich bin neugierig und gespannt wie sich Fäden zu einem Ganzen zusammenfügen.